Atemluft

Die Aktiven Bürger Tiengen e.V. und die Atemluft für die Tiengener Schüler

Der Tiengener Ortschaftsrat spendet aufgrund von leidenschaftlichem Bitten der Elternvertreter € 3.500 für die Beschaffung von Luftfiltern in der Markgrafen-Schule. Die Elternverteter konnten nach eigenen Angaben weitere Spenden i.H.v. fast zwanzigtausend Euro einwerben (s. BZ vom 30.8. S. 17).

Nach einigem Hin und Her genehmigt die Stadtverwaltung die Installation der Geräte, aber unter Auflagen (s. ebenfalls o.a. Artikel  der “Badische Zeitung“).

Die Frage nach der Technologie ist jedoch offen. Sollen es Geräte mit Hochleistungs-Partikel- (oder “Hepa“-) Filtern sein, die auf dem Boden stehen oder gibt es bessere Optionen?

Die A.B.T. e.V. gab dafür aus eigenen Mitteln ein Gutachten in Auftrag (s. Anlage), aus welchem hervorgeht, dass als Alternative eine filterlose Technologie in Frage kommt, bei der Geräte an der Wand oder der Decke angebracht werden und die mit UV-C-Strahlen nicht nur Corona-Viren, sondern auch eine Vielzahl anderer Erreger abtötet.

Diese Technologie empfiehlt sich für Pflege- und Altersheime, Kitas, Büros und eben auch Schulen.
Sie ist um Einiges wartungsfreundlicher.

Für die Erstellung des Gutachtens und einer Preisvorstellung benötigte die von uns beauftragte Consulting die Raummaße der Schulzimmer, die Max. Schächtele lieferte. Er wurde dafür von der Stadtverwaltung getadelt, weil er keinen Zugang zur Schule habe. Als er allerdings vor zweieinhalb Jahren aus Gründen der Personalnot einige Wochen den Hausmeisterdienst versah, kam keine Beschwerde der Stadt.

Hartmut Oertel