Dorfputz

Nachlese zum Dorfputz am 23. Oktober

“Vom Unrat befreit sind Wege und Raine
Durch der Bürger engagierter, säubernder Tat;
Im Dorfe wirkt das Reinlichkeitsmandat.
Der störende Abfall, peinlich und ordentlich gepackt,
Verschwindet im Sack.”

[“Herbstspaziergang”, frei nach dem Weimarer Dichterfürsten]

 

Der Samstag erfreute uns zunächst mit gutem Wetter und einer überraschend hohen Anzahl engagierter Mitbürger aller Geschlechter und Altersgruppen. Vom Dreschschopf aus verteilten wir uns, eingeteilt in Gruppen und auf vorgeplanten Routen, in die vier Himmelsrichtungen.

Die in den USA als Exotenfach der Soziologie bekannte “Garbageology” hätte ihren Spaß an unseren Funden gefunden. Typisch für die Läufte unserer Zeit waren natürlich Mund- und Nasenschutzmasken in allen denkbaren Verwitterungsformen. Dann kamen die Einmal-Becher für “To Go”-Kaffee verschiedener Marken, welche Straßenränder und Raine zierten. Auch dies ein Hinweis auf unsere Moderne. Man fragt sich natürlich, was eine Flasche “Stuttgarter Hofbräu” (leer) hier im badischen Gestrüpp soll!

Von besonderem Reiz war ein kräftiger Haufen zwischen zwei Autos, der einen Sportler als Verursacher vermuten lässt. Wer kann denn sonst noch so schön in die Hocke gehen? Die DNS-Analyse wird uns näheren Aufschluss geben. Der Dame, deren Schwangerschaftstest wir auch auf dem Parkplatz fanden, wünschen wir weiterhin alles Gute! Die Gesellschaft braucht neue Steuerzahler.

Bereits nach weniger als zwei Stunden war die Aktion beendet, und gegen elf saßen wir gemütlich im Tuniberghaus, diesmal wieder mit Masken, wo wir den Dorfputz gesellig bei Kartoffelsuppe, Apfelsaftschorle und etwas Wein ausklingen ließen. Die Kinder, die dieses Mal in großer Zahl unter den fleißigen Helfern waren, wurden vom Ortsvorsteher besonders geehrt. Ihnen und ihrem Engagement für die Zivilgesellschaft gilt die Anerkennung auch des Verfassers dieser Zeilen.

Ein vielversprechendes Fazit ist, dass anscheinend die früheren Appelle und Aktionen nicht ganz ungehört verhallten. Denn dieses Mal waren Wegen und Raine weniger verschmutzt als bei vergangenen Dorfputzen. Daher wird das nächste Aufräumen wohl erst im Frühjahr 2023 stattfinden.

Hartmut Oertel